Herzlichen Glückwunsch! Sie sind schwanger!

  • Lassen Sie sich geistig, aber auch körperlich auf Ihre Schwangerschaft ein.
  • Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen mit viel frischem Obst, Gemüse und ballaststoffreichen Lebensmitteln. Auch mageres Fleisch ist für eine ausreichende Eisenversorgung in der Schwangerschaft wichtig! Auf ausreichende Calciumzufuhr über Milchprodukte achten.
  • Nehmen Sie ausreichende Mengen an Jod und Folsäure zu sich. Entsprechende Präparate gibt es in der Apotheke günstig zu kaufen. Über den Winter ist zusätzlich die Einnahme von Vitamin D sinnvoll.
  • Meiden sie Alkohol! Am besten verzichten sie ganz darauf.
  • Jede Zigarette, die Sie rauchen, muss ihr Kind mitrauchen! Ob es will oder nicht! Jetzt ist die beste Gelegenheit mit dem Rauchen aufzuhören!
  • Gegen ein bis zwei Tassen Kaffee am Tag hat keiner was.
  • Bewegen sie sich regelmäßig und gehen Sie viel an die frische Luft. Meiden sie hüpfende, körperlich belastende und gefährliche Sportarten.
  • Bei Übelkeit in der Frühschwangerschaft hilft oft schon die Umstellung auf 5 kleine, statt 3 große Mahlzeiten am Tag. Essen Sie noch vor dem Aufstehen ein Keks oder ein Stück Zwieback und trinken  Sie einen Schluck! Ingwer hilft gut gegen Übelkeit. Sehr wirksam bei Übelkeit in der Schwangerschaft ist auch die Akupunktur, z.B. auch bei der Hebamme!
  • Verzichten Sie auf rohes Fleisch, Sushi, Tartar, Salami, rohen Schinken, Rohmilchkäse, unabgekochte Milch und rohe Eier. Bei Camenbert entfernen Sie die Rinde. Waschen Sie Salat und Rohkostgemüse gründlich.
  • Nehmen Sie regelmäßig an den Schwangerenvorsorgeuntersuchungen in der Praxis teil.
  • Ab dem 35. Lebensjahr oder bei spezieller Indikation übernimmt die Krankenkasse die Abklärung möglicher kindlicher Fehlbildungen oder Chromosomenstörungen durch Chorionzottenbiopsie ab der 12. Schwangerschaftswoche (SSW) oder durch Fruchtwasserpunktion ab der 15. SSW sowie durch speziellen Feinultraschall in der 20. SSSW. Das Ersttrimesterscreening als Möglichkeit der idividuellen Risikoberechnung für eine Chromosomenstörung bei ihrem Kind ist auch weiter keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse (siehe auch Punkt Ersttrimesterscreening). Seit kurzem steht eine neue invasive Methode zur Erkennung von Trisomien bein ungeborenen zur Verfügung. Hierbei wird die fetale DAN aus dem mütterlichen Blut gefischt und analysiert. Der Test (z.B. Harmonytest) hat eine Sicherheit von 99,7%. Er ist noch keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse.
  • Nehmen Sie ergänzende sinnvolle Vorsorgeuntersuchungen war, auch wenn die Krankenkasse diese nach den derzeitigen Mutterschaftsrichtlinien nicht bezahlt. Hier sind das Toxoplasmosescreening und der Scheidenabstrich auf B-Streptokokken zu nennen.
  • Im zweiten Schwangerschaftsdrittel sollten Sie einen Routinecheck beim Zahnarzt vereinbaren.
  • Nehmen Sie ab der 26. bis 28 Schwangerschaftswoche an einem Geburtsvorbereitungskurs teil. Die Kosten hierfür trägt die Krankenkasse. Außerdem haben Sie während der Schwangerschaft und im Wochenbett Anspruch auf die Versorgung durch eine Hebamme.
  • Bei Blutungen aus der Scheide oder regelmäßig wiederkehrenden Schmerzen im Unterbauch (vorzeitige Wehen) wenden Sie sich umgehend an mich (Tel. 08031 / 17616). Außerhalb der Sprechzeiten stehen Ihnen jederzeit der gynäkologische Bereitschaftsdienst (Tel. 116 117) oder das Klinikum Rosenheim (Tel. 08031 / 3602) zur Verfügung.
  • Wenn Sie verreisen möchten, tun Sie das am besten im 2. Drittel der Schwangerschaft. Dann ist meistens die Übelkeit vorbei und der Bauch noch nicht so dick, dass die Reise kein Genuss mehr wäre. Wählen Sie Reiseziele mit guter medizinischer Versorgung . Meiden Sie Länder mit hohem Infektionsrisiko.
  • Stellen Sie sich ab der 36. Schwangerschaftswoche in der von Ihnen gewählten Geburtsklinik vor. Sie erhalten dafür von uns einen Überweisungsschein.
  • Geburtsvorbereitende Akupunktur verkürzt die Zeit bis zur vollständiger Eröffnung des Muttermundes nachgewiesenermaßen um etwa 2- 3 Stunden. Diese Akupunkturbehandlung wird ab der 36. Schwangerschaftswoche 1 mal wöchentlich bis zur Geburt durchgeführt, ist nebenwirkungsfrei und so gut wie schmerzlos. Sie können diese gerne bei uns oder bei Ihrer Hebamme durchführen lassen.
  • Zuletzt noch wirklich gute Internetseiten zum Thema Schwangerschaft:  
  • www.rund-ums-baby.de , www.schwangerundkind.de